Outlander - Feuer und Stein

Heute als Netflix-Serie „Outlander“ bekannt, erschien die Highland-Saga von Diana Gabaldon bereits im Jahr 1991. „Outlander – Feuer und Stein“ bildet den Auftakt der historischen Liebesromane, die derzeit aus 9 Bänden besteht.

„Outlander – Feuer und Stein“ versetzt uns in das Jahr 1946 zurück. Der 2. Weltkrieg ist vorbei, Claire und ihr Mann Frank genießen den Frieden auf einer Reise in die schottischen Highlands. Eines Nachts beobachtet Claire, wie einige Frauen des Dorfes um einen Steinkreis tanzen. Als sie diesen anschließend untersucht, fällt sie durch einen Stein in das Schottland des Jahres 1743. Zunächst davon überzeugt, dass die Rotröcke in den Wäldern einen historischen Film drehen, muss Claire bald feststellen, dass sie in der Vergangenheit gelandet ist. In den Highlands lernt Claire den gesuchten und zu Tode verurteilten James Frazer kennen und lieben. Mit ihm geht sie durch Himmel und Hölle: Können sie den Krieg vereiteln, der die schottischen Clans zu vernichten droht?

„Outlander – Feuer und Stein“ ist ein Roman für Erwachsene, der Themen wie physische und psychische Gewalt aufgreift. Diesen Themen steht die Liebe gegenüber. Gabaldons Schreibstil entpuppte sich als äußert detailliert und recherchiert, was mir sehr gut gefiel. Ich konnte regelrecht in die Schönheit ihrer Worte versinken, die Landschaften, die Detailtreue und die Atmosphäre, die sie damit erschafft. Beim Lesen konnte ich zusätzlich viele neue Wörter entdecken, die ich zuvor nicht kannte.

Der einzige Wermutstropfen für mich war, dass „Outlander – Feuer und Stein“ mit 1000 Seiten ein echter Wälzer ist und ich zwischenzeitlich die Motivation verlor, darin zu lesen. Einfach, weil der Band so dick ist. Zwischendurch sehnte ich mich nach etwas leichterer Kost, auch wegen der genannten Themen, die auf die Psyche gehen. Deshalb musste ich „Outlander – Feuer und Stein“ zwischendurch weglegen, um die Geschehnisse zu verarbeiten.

Dennoch gefiel mir der Auftakt der Highland-Saga sehr. Ich fand ihn auch erträglicher zu lesen, als die 1. Staffel der Serie zu schauen. Die Serie empfand ich als extrem brutal. Wer die Outlander-Reihe noch nicht kennt und es weniger brutal mag, dem empfehle ich die Buchreihe aus vollem Herzen. Trotzdem: 18+.

4/5 ⭐

Wenn du historische Romane liebst, dann schau mal bei meiner Rezension zu „Flamme der Freiheit“!

Ähnliche Beiträge:
Flamme der Freiheit
Flamme der Freiheit

In "Flamme der Freiheit" geht es um das Leben einer Frau, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts für ihr Vaterland Read more

Das Geheimnis von Claydon Manor
Das Geheimnis von Claydon Manor

Keine Erinnerung, ein nächtliches Flüstern ... Was geschieht auf hier? Erfahre es in meiner Rezension zu "Das Geheimnis von Claydon Read more

Wie der Sturm im Frühling
Wie der Sturm im Frühling

„Wie der Sturm in Frühling“ ist ein historischer Liebesroman von Jocelyn Garber im Rheinland 1807. Erfahre mehr in meiner Buchrezension!

Essen auf Spanisch: Auberginen-Kasserolle
Essen auf Spanisch: Auberginen-Kasserolle

Die vielfältige Flora und Fauna Spaniens sorgte in der Frühen Neuzeit für zahlreiche Speisen, z. B. die Auberginen-Kasserolle. Lies mehr!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>