Wie der Sturm im Frühling

Bei „Wie der Sturm in Frühling“ handelt es sich um einen historischen Liebesroman von Jocelyn Garber. Er erschien am 27. August 2021 und wirft die Lesenden in das von den französischen Eroberungen gebeutelte Rheinland im Jahre 1807.

Inhalt

Nach dem Tod des Bruders und dem Fortgang des Vaters an die Front, muss Elisa den Hof führen. Gleichzeitig ist es ihre Aufgabe, auf ihre drei Schwestern aufzupassen. Als würde der nahende Winter noch nicht reichen, plündern die siegreichen Franzosen den Hof und quartieren sich kurzerhand bei den Dorfbewohnern ein. Im Haushalt von Elisa und ihren Schwestern wohnen fortan fünf Soldaten und der schöne wie geheimnisvolle Leutnant Tristan.

Obwohl Elisa den Kontakt so gut wie möglich versucht zu vermeiden, kann sie die Begegnungen nicht stoppen. Sie selbst verstrickt sich zunehmend in den Fängen des Leutnants, auch weil beide die Liebe für die Musik teilen. Doch kann ihre Zuneigung gegen den aufziehenden Sturm bestehen?

Rezension: „Wie der Sturm in Frühling“

Ein Buch mit Tiefe, flüssigem Stil und Verstrickungen, die an Bridgerton erinnern, dazu eine Prise närrischer Avancen einer Figur aus Jane Austens Romanen. Mit viel Können spinnt Garber eine Geschichte, die mitreißt, verzaubert und zugleich auf dem Boden bleibt, wenn die harte Realität die Protagonistin Elisa treffen. Einzig der Höhepunkt des Bandes erreichte mich überraschen und ich hätte mir gewünscht, die Motive der betreffenden Figuren wären breiter ausgemalt worden. Das Ende dagegen rundete „Wie der Sturm im Frühling“ ab und brachte es zu einem logischen Schluss, der aus den Konsequenzen des Höhepunktes gezogen werden musste. Nur eine Entscheidung erschien mir für die damalige Zeit unangemessen, die das Ende hier verraten würde. Deshalb nur so viel: Wäre das standesgemäß gewesen?

Fazit

Besonders gefiel mir das Glossar, in dem ich unbekannte historische Begriffe nachschlagen konnte, die im Buch auftauchen. Eine gut recherchierte Erzählung auf 250 Seiten, die mich nach etwa der Hälfte vollständig fesseln konnte. Eine absolute Empfehlung für alle, denen Bridgerton und/oder die Bücher von Jane Austen gefielen.

5/5 ⭐

Schau bei meinen Rezensionen zu „Outlander – Feuer und Stein“ und „Flamme der Freiheit“ vorbei, wenn du weitere historische Romane mit starken Frauenfiguren lesen möchtest!

Ähnliche Beiträge:
Outlander – Feuer und Stein
Outlander - Feuer und Stein

„Outlander - Feuer und Stein“ ist die Vorlage der berühmten Outlander-Serie. Warum du auch die Bücher lesen solltest, erfährst du Read more

Flamme der Freiheit
Flamme der Freiheit

In "Flamme der Freiheit" geht es um das Leben einer Frau, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts für ihr Vaterland Read more

Essen auf Spanisch: Auberginen-Kasserolle
Essen auf Spanisch: Auberginen-Kasserolle

Die vielfältige Flora und Fauna Spaniens sorgte in der Frühen Neuzeit für zahlreiche Speisen, z. B. die Auberginen-Kasserolle. Lies mehr!

Frühe Neuzeit: was du in der Schule verpasst hast
Frühe Neuzeit: was du in der Schule verpasst hast, Foto: Daniele Levis Pelusia

Obwohl die Frühe Neuzeit in der Schule stiefmütterlich behandelt, war sie ein wichtiger Schritt der Menschheit. Lies mehr in diesem Read more